DAV zur Beitragsentwicklung in der PKV

DAV zur Beitragsentwicklung in der PKV

DAV zur Beitragsentwicklung in der PKV

DAS IGES-Institut hat unter dem Thema „Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Entwicklung“ eine Studie zur Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung herausgegeben. Diese wird von der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) kritisiert. Sie nahm die Ergebnisse der Studie zum Anlass, ein eigenes Gutachten zur Beitragsentwicklung in der PKV zu erstellen. Darin widerlegt sie Aussagen des IGES: Im Vergleich zur GKV seien weder stärkere Beitragsanstiege zu verzeichnen, noch seien diese gerade bei den älteren Versicherten besonders hoch.

Die IGES Studie stellt u.a. die These auf, dass die Ursache für die Beitragssteigerungen in der PKV der mangelnde Bestandswettbewerb dort ist. Als Beleg hierfür wird aufgezeigt, dass die Beitragssteigerungen der GKV in den letzten Jahren geringer ausfielen als in der PKV. Bei diesem Vergleich wurde laut DAV nicht berücksichtigt, dass es im Untersuchungszeitraum deutliche Leistungskürzungen in der GKV gab und die GKV durch die Bundeszuschüsse am Tropf der Steuerzahler hängt. Außerdem sei die gesetzliche Erhöhung der Beiträge in der PKV um einen 10%igen Vorsorgezuschlag nicht berücksichtigt worden. Vielmehr zeige sich eine nahezu vergleichbare jährliche Beitragssteigerung in PKV und GKV von rund 3%.

Auch die These der IGES Studie, dass gerade die älteren Versicherten überproportional von Beitragssteigerungen betroffen sind, will die DAV widerlegt wissen: Hierzu führte sie eine Untersuchung der gezahlten Effektivbeiträge im Bestand in Abhängigkeit vom erreichten Alter bei einigen Versicherungsunternehmen durch. Die Beiträge ab 65 Jahren verlaufen demnach fast konstant und sinken später sogar wieder. Dies sei laut DAV das Ergebnis der Maßnahmen, die von Unternehmensseite aber auch von gesetzgeberischer Seite getroffen wurden. Hierbei werden erwirtschaftete Überschüsse bereits seit den 60er Jahren gezielt dafür verwendet, dass die Beitragssteigerungen nur moderat ausfallen.

Quelle: asscompact

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: